Brummis haargenau gesteuert (NWZ vom 03.04.2006)

SICHERHEITSTRAINING  Motor-Sport-Club gibt für die Meisterschaften Gas
Wegen des schlechten Wetters kamen nicht so viele Besucher. Mit über 80 Teilnehmern gab es aber einen neuen Melderekord.
Von Heinz Arndt
OLDENBURG – Die Brummis: tonnenschwer, riesengroß und ganz schön unübersichtlich – doch vom Könner filigran zu manövrieren und eindrucksvoll zu beherrschen: das haben das Fahrsicherheits-Training des Motor-Sport-Clubs Oldenburg (MSCO) und die Qualifikationsläufe zur Nutzfahrzeug-Weltmeisterschaft am Wochenende auf dem Gelände des Nutzfahrzeugzentrums Rosier gezeigt. Die Übungen waren sehenswert und haben den Teilnehmern einiges abverlangt, auch wenn der Andrang in diesem Jahr wegen des Regens nicht so groß war.

Den Auftakt der zweitägigen Veranstaltung bildete die Qualifikation für die Nutzfahrzeug-Weltmeisterschaft im September in Luxemburg: 17 Fahrer – Sieger und Plazierte aus den vergangenen beiden Jahren – gingen an den Start. Darunter zwar mit Günter Busing auch ein erfolgreicher MSCO-Fahrer, er konnte sich jedoch in der Gliederzug-Klasse diesmal nicht qualifizieren. Die Konkurrenz – zumeist Berufskraftfahrer – erwiesen sich als zu stark. Da fehlte Busing, der als Steuerberater arbeitet, die tägliche Routine. Der MSCO wird jedoch bei der WM durch den Deutschen Meister Andre Klostermann in der Bus-Klasse vertreten sein.

Bei der Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften in den Klassen Solo-Laster, Bus, Sattelzugmaschine mit Aufleger und Klein-Laster bis 7,5 Tonnen verzeichnete der MSCO mit über 80 Teilnehmern aus ganz Deutschland einen neuen Melderekord. Damit dürfte das Oldenburger Auftakt-Turnier auch die höchste Meldezahl von allen elf Turnieren in diesem Jahr aufweisen – was den Ruf der guten Organisation der Oldenburger Veranstaltungen bestätigte.

Wobei es diesmal im Zuge der Anpassung an die heutigen Probleme im Nutzfahrzeugverkehr einige Veränderungen gab. So werden diese Turniere auch nicht mehr Nutzfahrzeug-Geschicklichkeits-Turniere, sondern Fahrsicherheits-Training genannt. Parallel dazu wurden Fragen zur Verkehrssicherheit und zur Ladungssicherung aufgenommen. „Das erfolgt auf Grund der verschiedenen LKW-Unfälle in den letzten Jahren mit nicht ordnungsgemäß geladenen Waren“, berichtete MSCO-Pressesprecher Daniel Mach.

Mit einem internen Turnier ergänzte der MSCO den Wettbewerb: 22 Fahrer aus der Nutzfahrzeug-Abteilung des MSCO testeten ihre Geschicklichkeit bei diesem eigenen Parcours. Allerdings wurden die Ergebnise nicht für die Gesamtwertung berücksichtigt. „Unsere Fahrer qualifizieren sich für die Deutsche Meisterschaft in Aurich auf auswärtigen Turnieren“, erläuterte Mach. Er geht davon aus, dass Ende August zehn bis 15 zu MSCO-Fahrer bei diesen Meisterschaften vertreten sein werden.

Diesen Artikel lieferte Ihnen NWZ-online.de

Kategorien:

Unser Archiv