Auf dem Weg zur Oldtimer-Hochburg (NWZ vom 14.05.2003)

Zwei Rallye-Starts am 5. und am 13. Juli in der Innenstadt geplant
VON HEINZ ARNDT
OLDENBURG – Oldenburg entwickelt sich zweifelsohne immer mehr zur Stadt der Oldtimer. Vor kurzem erst wurden historische Fahrzeuge auf der Automesse 2003 in der Weser-Ems-Halle vorgestellt und die 2. Oldtimer-Gourmet-Rallye ausgetragen, nun sind bereits zwei weitere Veranstaltungen in Vorbereitung. Am Sonnabend, 5. Juli, veranstaltet der Motor-Sport-Club Oldenburg (MSCO) seine 10. Oldtimer-Classic-Rallye Graf Anton Gnther, und am Sonntag 13. Juli, ist Oldenburg Ausgangspunkt der von Udo Weigel organisierten Rallye Kste zu Kste 2003.Die Oldtimer-Classic-Rallye ist mit ihrer Aufnahme in den neu geschaffenen Classic-Cup Nord, zu dem sich zehn norddeutsche Rallye-Veranstalter zusammen geschlossen haben, und in den Chronoswiss Cup (eine Reihe von Rallyes im In- und Ausland) aufgewertet worden. Erwartet werden diesmal etwa 60 Teilnehmer darunter auch Fahrer aus den Niederlanden mit historischen Fahrzeugen.

Nach dem Vorstart am 5. Juli um 9.30 Uhr beim Autohaus Rosier, Bremer Heerstrae, findet der Hauptstart um 10 Uhr erstmals in der Innenstadt am Lefferseck statt. Die rund 160 Kilometer lange Strecke fhrt in das Ammerland. Die Rckkehr ist um 17 Uhr wieder bei Rosier geplant.

Zum siebten Mal veranstaltet Udo Weigel vom 13. bis 20. Juli seine Oldtimer-Rallye Kste zu Kste mit rund 80 Teilnehmern. Die Strecke fhrt von Oldenburg ber Bremen, Husum, dem dnischen Maribo und Schwerin zurck bis nach Bad Zwischenahn.

Traditionell beginnt die Tour mit einem groen Startfest. Dies findet am Sonntag, 13. Juli, erstmals in Oldenburg auf dem Schlossplatz statt. Von 10 bis 18 Uhr steigt ein groes Oldtimertreffen fr Autos, Motorrder, Traktoren und Zugmaschinen. Um 17 Uhr erfolgt der Start zur ersten Etappe nach Bremen.

Raritten glnzen vor dem Rathaus (NWZ vom 17.09.2002)

Zahlreiche Oldtimer machen Rallye-Zwischenstopp in Oldenburg
Von Carsten Gnieser Oldenburg.

Der lteste Wagen war aus dem Jahr 1930: ein Ford A Coup 72 Jahre
auf dem Buckel hat dieses Ford-Coup. Das Fahrzeug fand beim Stopp
der Oldtimer-Rallye auf dem Marktplatz besonders groes Interesse.
Bild: Gert-Ulrich Rump
Ausgetragen wurde die Rallye vom Groninger Oldtimer-Club. Nachdem dem Fahrleiter des Clubs im vergangenen Jahr die Graf-Anton-Gnther-Rallye des Motor-Sport-Clubs Oldenburg (MSCO) so gut gefallen hatte, kam er auf die Idee, gemeinsam eine Rallye zu veranstalten. Der MSCO bernahm dabei die Organisation ab der hollndischen Grenze.

Nachdem die Fahrzeuge morgens in Groningen gestartet waren, mussten sie auf der Fahrt Kontrollpunkte anfahren und auf Wegweiser achten. Jrg Schwarz vom MSCO: Es geht bei der Rallye nicht um Schnelligkeit, sondern um Gleichmigkeit. Fr die gesamte Tour wird ein Schnitt vorgegeben, der nicht berschritten werden darf. Um zu vermeiden, dass die Autos berfordert und mit Hchstgeschwindigkeit gefahren werden, mssen die Fahrer bei den Kontrollposten die Zeit stempeln.

Der Beifahrer war bei der Rallye besonders gefordert. Schwarz: Jedes Fahrzeug hat eine Karte, wo die Strecke eingezeichnet ist. Der Beifahrer muss sorgfltig auf jede Biegung achten, da sich auf der Strecke verteilt Schilder mit Buchstaben befinden, die er alle notieren muss.

Nachdem die Oldtimer mit leichter Versptung auf dem Rathausmarkt ankamen und die Fahrerteams sich gestrkt hatten, wurden sie von Jrg Schwarz vorgestellt. Danach gings wieder auf die Strecke.

Fr Schwarz war es eine gelungene Veranstaltung: Der alte Rathaus-markt ist optimal fr die Oldtimer.

Artikel aus der NWZ vom 17.09.2002

Alter Roadster gewinnt Rennen (NWZ vom 10.06.2002)

Mercedes 300 SL von 1958 siegt bei Rallye Graf-Anton-Gnther durchssdliche Oldenburg Oldenburg. Der zwischenzeitliche Regen konnte amSonnabend ber 60 Oldtimerfreunde aus Norddeutschland und denNiederlanden nicht davon abhalten, sich an der neunten Oldtimer-Classic-Rallye Graf-Anton Gnther des Motor-Sport-Clubs (MSCO) zu beteiligen.

Pnktlich um 8.31 Uhr starteten die ersten Fahrzeuge vom Nutzfahrzeugzentrum Rosier an der Bremer Heerstrae auf die 190 Kilometer lange Strecke durch das sdliche Oldenburger Land. Nach einer ersten Gleichmigkeitsprfung gabs auf Gut Moorbeck erst mal ein znftiges Frhstck.

Erfreulicherweise lie nun der Regen nach, so dass die Dcher der Cabrios zurckgeklappt werden konnten. ber Groenkneten und Ahlhorn wurde zum Mittagessen das Hotel Dreibrcken an der Thlsfelder Talsperre angesteuert. Ab 13.31 ging es auf die dritte Etappe ber Garrel und Beverbruch zum Moormuseum Benthullen und mit einer erneuten Gleichmigkeitsprfung ber Littel, Wardenburg und Sandkrug zurck zum Nutzfahrzeugzentrum. Bevor die Teilnehmer ins Ziel kamen, muten hier noch 300 Meter in genau 35 Sekunden gefahren werden. Kurz nach 18 Uhr waren die letzten Teilnehmer im Ziel.

Vor dem Spargelessen im Nutzfahrzeugzentrum begrte Geschftsfhrer Thomas Rosier, der auch an der Rallye teilgenommen hatte, die Teilnehmer und Gste. Er wurde zudem durch den MSCO-Vorsitzenden Dieter Sommer fr sein Engagement fr den heimischen Motorsport mit der bronzenen Ehrennadel des MSCO ausgezeichnet.

Den Sonderpreis fr das lteste Auto erhielten erneut Rosemarie Bruns und Manfred Janssen aus Rastede. Sie starteten in einem Mercedes Benz S 680 aus dem Jahr 1928. Das beste Damen-Team waren Anne Coors und Eva Ostendorf mit einem Daimler Benz Roadster 5, Baujahr 1962. Sie belegten auch den zweiten Platz in der Klasse 4 und in der Gesamtwertung.

Der Gesamtsieg und damit der Wanderpreis des Autohauses Rosier ging an Matthias Thomas (Tungeln) und Andreas Germeyer (Oldenburg). Mit einem Mercedes 300 SL Roadster 5, Bauj. 1958, fuhren sie in diesem Jahr den Sieg ein.

Viel Lob gab es fr Rallyeleiter Hilmar Pape und sein 60-kpfiges Team u.a. von Dick van Dijk aus dem niederlndischen Veendam, dem Leiter der Classic-Car-Rallye Groningen-Oldenburg-Groningen im September.

Quelle: nwz-online

Pressemitteilung Oldtimer Rallye Graf-Anton-Gnther (vom 09.06.2002)

9. MSCO Oldtimer-Classic-Rallye Graf-Anton-Gnther

Trotz des Regens starteten am Samstag morgen pnktlich ab 08:31 noch ber 60 Oldtimerteams vom Nutzfahrzeug-Zentrum Rosier, an der Bremer Heerstrae , im Minutenrythmus zur 190 Kilometer langen Oldtimer-Classic-Rallye Graf-Anton-Gnther.

Rund 60 Mitglieder des Motor-Sport-Club Oldenburg waren vom Rallyeleiter Hilmar Pape auf der Stecke, die durch das sdliche Oldenburger Land fhrte, als Streckenposten fr Sonderprfungen und Stempelkontrollen eingesetzt.

Erstes Etappenziel war das Gut Moorbeck in Doetlingen. Hier erholten sich die Teilnehmer bei einem Frhstck von der ersten Sonderprfung, einer Gleichmigkeitsprfung ber knapp 13 Kilometer, die Minutengenau gefahren werden mute. Erfreulicherweise lie auch der Regen nach, so dass nun auch die letzten Dcher der Cabrios zurckgeklappt werden konnten. ber Groenkneten, Ahlhorn, Sage, Beverbruch, Varelbusch ereichte man zur Mittagszeit das Hotel Dreibrcken an der Thlsfelder- Talsperre. Mittels Bordbuch mute der Beifahrer auf dieser Strecke nach Chinesenrallye den genauen Weg und die Streckenkontrollen in Reihenfolge bis zum zweiten Etappenziel finden. Beim Mittagessen stellte dann doch einige Teilnehmer fest, das sie den einen oder anderen Streckenposten wohl doch nicht im Bordbuch wiederfanden.

Ab 13:31 Uhr ging es in Minutenabstnden auf die dritte Etappe ber Garrel,Beverbruch zum Moormuseum nach Benthullen. Nach einer Kaffeetafel erwartete die Teilnehmer auf der letzten Etappe die zweite Gleichmigkeitsprfung. ber Litel,Wardenburg und Sandkrug ging es zurck zum Nutzfahrzeug-Zentrum Rosier. Bevor man ins Ziel kam muten hier noch einmal
300 Meter in genau 35 Sekunden gefahren werden. Hier entschieden hundertstel Sekunden, die mit einer Lichtschranke ermittelt wurden , ber den Sieg.

Kurz nach 18 Uhr waren auch die letzten Teilnehmer im Ziel, und die Auswertungsmannschaft des MSCO konnte mit der Ermittlung der Sieger und Plazierten beginnen.
Vor einem strkenden Spargelessen ,das vom Paddockspersonal im Nutzfahrzeug-Zentrum angerichtet wurde, begte Thomas Rosier, der auch selbst als Teil-nehmer am Start war, die Rallyeteilnehmer und Gste zu der nun folgenden feier-lichen Abendveranstaltung.
Dieter Sommer bedankte sich im Anschlu im Namen des MSCO bei den Sponsoren und beim Autohaus Rosier fr die Untersttzung, ohne die eine solche Veran-staltung nicht mglich wre. Vor der eigentlichen Siegerehrung wurde Thomas Rosier fr seinen Einsatz, und seine Verdienste um den Motorsport, als Clubmit-glied des Motor-Sport-Club Oldenburg ,mit der broncenen Ehrennadel ausge-zeichnet.

Den Sonderpreis fr das lteste Auto am Start erhielten Rosemarie Bruns und Manfred Janssen aus Rastede. Sie starteten in einem Mercedes Benz S 680 aus dem Baujahr 1928. Das Beste Damen-Team am Start waren Anne Coors und Eva Ostendorf aus Oldenburg auf einem Daimler Benz Roadst. 5 Baujahr 1962. Sie belegten auch den zweiten Platz in der Klasse 4 und in der Gesamtwertung.

Der Gesamtsieg, und damit der Wanderpreis des Autohauses Rosier ging an Matthias Thomas /Tungeln und Andreas Germeyer/ Oldenburg. Auf einem Mercedes 300 SL Roadst. 5, Baujahr 1958, fuhren sie in diesem Jahr mit den wenigsten Strafpunkten dem Sieg entgegen.

Die anschlieende Siegesfeier im Paddocks soll bis in den frhen Morgen gedauert haben.

Die Teilnehmer uerten sich sehr positiv ber die gelungene Veranstaltung, und sprachen Hilmar Pape und dem MSCO ein groes Lob fr Organisation, Verlauf und Streckenfhrung aus. Ich habe gar nicht gewut das die Umgebung hier um Oldenburg so schn ist, uerte sich Dick van Dijk aus Veendam, der Leiter der Classic-Car-Rallye Groningen -Oldenburg – Groningen die im September stattfindet.

Daniel Mach, Pressewart MSCO

Oldtimer Classic-Rallye des MSCO fhrt ins Oldenburger Land (Mai 2002)

Bericht aus Oldenburg Sport Ausgabe Mai 2002

Auf vollen Touren laufen derzeit die Vorbereitungen auf die mittlerweile neunte Oldtimer Classic-Rallye Graf Anton Gnther des Motor-Sport-Club Oldenburg (MSCO). Sie findet am Sonnabend, 8. Juni, statt uns fhrt, wie in den Jahren zuvor, in das Oldenburger Land.

Als Sportleiter ist diesmal Hilmar pape fr die Rallye zustndig. Der bisherige Leiter Wolf-Dieter Feuerlein ist derweil fr die Sponsoren und die Vermarktung verantwortlich. „Die diesjhrige Rallye wird konzeptionell der letzen hneln. Wir bieten Oldtimersport fr jedermann, und ich denke, die richtige Mischung aus Tourismus und Sport gefunden zu haben“ erlutert Hilmar Pape. Zirka 190 Kilometer durch das sdliche Oldenburger Land sind von den Teilnehmern an der traditionellen Rallye zu bewltigen. Zur Auflockerung und um einen kleinen sportiven Anteil zu sichern, werden einige Sonderetappen eingebaut. Erwartet werden wiederum an die 70 historische Fahrzeuge aus dem gesamten norddeutschen Raum.

Der Start erfolgt ab 8.30 Uhr am Rosier-Nutzfahrzeugzentrum an der Bremer Heerstrae. Um 10 Uhr ist die erste Pause bei „Gut Moorbeck“ in der Gemeinde Groenkneten geplant. Es folgt die Weiterfahrt zur Thlsfelder Talsperre, wo um 12.15 Uhr im „Hotel Dreibrcken“ die Mittagspause eingelegt wird. Ein weitere Pause wird um 15.25 Uhr beim Moormuseum Benthullen eingelegt. Ab 17 Uhr ist die Rckkehr beim Rosier-Nutzfahrzeug-Zentrum vorgesehen. Hier findet am Abend auch die Siegerehrung im festlichen Rahmen statt.

Verfasser: Heinz Arndt

9. MSCO Oldtimer-Classic Rallye Graf-Anton-Gnther (Clubnachrichten April 2002)

8. Juni 2002 (Bericht aus Clubnachrichten April 2002)

Es nhert sich langsam die Zeit, in der unsere Aktiven die ligen Finger reinigen und kritisch ihr Sportgert mustern, in das sie ber Winter viele Stunden Arbeit und noch mehr DM/EUR investiert haben. Das Gros unter uns denkt mit Tatendrang an die bevorstehende Saison, denn unser voller Terminkalender verlangt nach vielen helfenden Hnden.Im Juli steht mit unserer Oldtimerrallye die erste Groveranstaltung an. Die Fahrtleitung liegt erstmals in meinen Hnden. W.D. Feuerlein kmmert sich mit Freude um Sponsoren und Die Vermarktung unserer Rallye. Ich, als neuer Besen im Fahrtleitungsteam, bin dabei den kmmerlichen Rest auszuarbeiten.Die diesjhrige Rallye wird konzeptionell der letzten hneln. Die Strecke fhrt ber ca. 190 km durch das sdliche Oldenburger Land mit Zwischenziel in Thlsfelde. Zur Auflockerung und um einen kleinen sportiven Anteil zu sichern, werden einige Sonderetappen eingebaut. Wir bieten Oldtimersport fr „jedermann“, und ich denke, die richtige Mischung aus Tourismus und Sport gefunden zu haben.
Die Strecke steht komplett; der Antrag auf Genehmigung luft, und die Ver-handlungen mit den Gestaltern der Pausen (Gut Moorbeck und Moormuseum Benthullen) sind abgeschlossen. Interessierten bietet unsere Homepage Stoff zu lesen, wir sind auch drin.Die Resonanz nach Versenden unserer Einladungskarten war erfreulich. Jetzt sollten die Ausschreibungen unterwegs sein und wir hoffen auf regen Rcklauf von Nennungen. Bei Planung und Durchfhrung verzichte ich in diesem Jahr auf die Hilfe unserer Nachbarclubs, weil ich der Meinung bin, dass wir im eigenen Lager genug fhige und willige Clubkameraden haben. Alle bentigten Kameraden wurden angesprochen; die Funktionerliste ist vollstndig. Diese oft mhsame Suche nach tatendurstigen Mitstreitern verlief erfreulich reibungslos, wofr ich mich schon jetzt bedanke.In der nchsten Zeit – vorwiegend bei den Clubabenden – folgt in Einzelgesprchen die Einweisung in die Aufgaben. Diese wichtige Phase mchte ich frhzeitig abschlieen, damit ihr Euch einstimmen knnt und der Funktionerabend am 5 Juni 2002 fr andere Dinge frei bleibt.Anregungen und Vorschlge sind willkommen. Absagen werden akzeptiert, falls uns der Himmel auf den Kopf fllt.

Verfasser: Hilmar Pape

Graf-Anton-Gnther als Namensgeber fr Rallyes (Clubnachrichten 2002)

Seit der Einfhrung der Oldtimer-Rallyes im Oldenburger Land ist Graf-Anton-Gnther zum 3. Mal Namensgeber fr eine motorsportliche Veranstaltung. Die erste „Rallye Graf-Anton-Gnther“ fand am 3. 09.1994 als Orientierungs-fahrt fr historische Fahrzeuge statt. Organisatoren waren Wolf-Dieter Feuerlein und Dieter Schrder. Die zweite Rallye wurde anllich der Oldenburger Feier. Zum 650jhrigen Stadtrechtsjubilum als Mehrtagesfahrt vom 30. Juni bis 2. Juli 1995 von einer Veranstaltergemeinschaft (MSCO, MSC-Augustfehn, OC Delmenhorst, MSG Hunte-Delme, RKC Papenburg und ATC Varel) organisiert.

Die dritte Auflage am 4. Mai 1996 erfuhr durch die Beteiligung des Auto-hauses Rosier ein zustzliches Image. Die Oldtimer-Rallye am 3. Mai 1997 war eingebunden in die Wertung zur Historic-Rallye-Trophy 1997, zum Mercedes-Benz-Cup und zum groen Wanderpreis des Autohauses Rosier. Die 5. Rallye am 23.Mai 1998 fand in zwei Kategorien statt (Kategorie A: Touristische Ausfahrt ohne Schwierigkeiten auf der Strecke, Kategorie B: Sportliche Ausfahrt nach Karten-ausschnitten, Streckenbe-schreibung, Chinesenzeichen und Sondereinlagen).Der 6. Juni 1999 brachte mit der 6. Rallye mit 63 Nennungen das bisher beste Ergebnis der mittlerweile zu einem gesellschaftlichen Ereignis herangereiften Ver-anstaltung.

Bei der 7. Rallye am 6. Mai 2000 wurde wie 1998 wieder strker zwischen „sportiv“ und „touristisch“ getrennt. Das hie aber auch, mit groem Auf-wand zwei unterschiedliche Strecken auszuarbeiten. Bei der 8. Rallye Graf-Anton-Gnther am 5. Mai 2001 mit Start und Ziel im neuen Nutzfahrzeug-zenzentrum Rosier starteten 54 Oldtimer wieder in einer einzigen Wertungsgruppe.

Die Oldtimer-Rallyes des MSCO haben sich unter Leitung von Wolf-Dieter Feuerlein und Udo Kotzan vom Autohaus Rosier zu einer Groveranstaltung entwickelt, bei der besonders die Mischung aus sportiver und touristischer Rallye, verbunden mit exzellenten und stimmungsvollen gesellschaftlichen Events bei den Teilnehmern gut ankommt.

Somit kann man sicher sein das auch die kommende Graf-Anton-Gnther Rallye am 08. Juni 2002 ein voller Erfolg werden wird.

Slalom-Weekend 2007 (Archiv)

So jetzt wird es aber Zeit das ich auch mal unsere Slalomseite wieder mit Leben flle, beginnen wir doch einfach mit der aktuellen Ausschreibung fr unser Slalom-Weekend in Ahlhorn am 14. und 15. Juli 2007. Wie immer als Doppel-Veranstaltung mit dem AC-Bramsche.

Ja was soll man zu so einem Wochenende noch sagen, erstmal Danke an alle Beteiligten, die Teilnehmer (ohne die es wirklich nicht geht), die Fuktionre, Streckenposten, Johaniter, den AC-Bramsche und natrlich das Organisationsteam. Es war wieder einmal ein Top-Wochenende mit super Wetter, schnellen Autos und startenden Groraum-Flugzeug am Samstag (das hie Landebahn rumen, Start anschauen, Strecke wieder aufbauen und weiter) und vielen netten Leuten.

Genauso wichtig natrlich die Ergebnisse, hier sind sie:

Samstag AC-Bramsche:

Sonntag MSC-OLdenburg:

Fotos des Slalom-Weekend 14.07.2007 (Bilder Machens)

Fotos des Slalom-Weekend 15.07.2007 (Bilder Machens)