Herzlichen Glückwunsch an das Team Klöker / Klöker

Hier sind die Gesamtsieger der 6. Friesoythe Classic Eisenstadt-Rallye 2018
Heinrich und Christa Klöker aus Steinfeld auf Porsche 914/4

 

Ebenso gratulieren wir recht herzlich allen anderen Klassensiegern
und Platzierten zu ihren Erfolgen

Klassensieger: von links nach rechts
1. Reihe: Bürgermeister Sven Stratmann, Heinrich und Christa Klöker (Gesamtsieger und Klasse 4), Landrat Johnann Wimberg
2. Reihe: Torsten Gerdes und Joachim Böttcher (Klasse 3), Rallyeleiter Winfried Krümpelmann, Christopher Maarfeld und Erst-Otto Reich (Klasse 5), Kristin Bergemann und Christopher Bruné (Klasse 6)
3. Reihe: Michael Iwanek und Ulrike Kofal (Klasse 2)

 

Gleichzeitig bedanken wir uns bei der Stadt Friesoythe für die tolle Zusammenarbeit und ihr Engagement. Sowie bei allen Sponsoren, den Funktionären aus unseren Reihen und allen Helfern. Natürlich auch bei allen Teilnehmern für ihre Teilnahme und ihre positiven Rückmeldungen.

 

Dies wird besonders das Orga-Team bzw. unseren Rallyeleiter Winfried Krümpelmann freuen. Er hat wieder einmal,
zusammen mit seinem Sohn Lars, eine tolle Veranstaltung auf die Räder gestellt.
Winfried und Lars, vielen Dank an euch Beide!

 

Hier auch gleich die Ergebnisse der 6. Friesoythe Classic Eisenstadt-Rallye 2018

Ergebnis FCE 2018 Gesamt

Ergebnis FCE 2018 Klasse 2

Ergebnis FCE 2018 Klasse 3

Ergebnis FCE 2018 Klasse 4

Ergebnis FCE 2018 Klasse 5

Ergebnis FCE 2018 Klasse 6

Wertung FCE 2018

Beifahrer-Lehrgang Kapazität erhöht, noch Plätze frei …..

Kurzfristig konnten wir die Kapazität von unserem Beifahrer-Lehrgang am 18. März 2018 aufstocken,
daher können wir jetzt noch 10 zusätzliche Plätze anbieten

Wie schon angekündigt werden wir auch in diesem Jahr eine Fahrer- / Beifahrerschulung für Oldtimerveranstaltungen durchführen.

Unsere Veranstaltung richtet sich an Neueinsteiger und Anfänger. Sie ist in erster Linie theoretischer Natur und handelt die touristisch- und auch sportlich geprägten Oldtimerveranstaltungen mit Wettbewerbscharakter ab. Wir empfehlen Ihnen die Teilnahme als Team.

Ein praktischer Teil zu unserer Schulung wird am 25.03.2018 von uns angeboten werden. Es handelt sich hierbei um ein Lichtschrankentraining, indem wir das richtige Durchfahren der LS üben werden. Wir geben Ihnen die Möglichkeit mit Ihrem Wettbewerbsfahrzeug das richtige Timing im Team zu trainieren und versuchen Ihnen hilfreiche Tipps zu vermitteln.

Wir erbitten Ihre verbindliche Anmeldung bis zum 11.03.2018 per Email. Die Plätze sind erfahrungsgemäß schnell vergeben.
Zeitplan: Termin: 18. März 2018

Ort: Vereinsheim des GVO
Gerhard-Stalling-Straße 22
26135 Oldenburg

Beginn: 10:00 Uhr
Mittagspause: ca. 45 Minuten
Ende: ca. 17:00 Uhr

Kosten: 15,00 € pro Person
(10,00 € pro Person für Clubmitglieder des MSCO)

sowie 25,00 € pro Person für ein reichhaltiges Mittagsbuffet und Kalte- und Warmgetränke über den Tag

Den Gesamtbetrag begleichen Sie bitte in bar am Veranstaltungstag. Sie erhalten während des Lehrganges diverse Unterlagen zu Ihrem Verbleib. Bitte bringen Sie Schreibmaterial mit, auch ein Lineal oder Zirkel können von Vorteil sein. Eine Lupe, sofern sie eine haben. Sollten Sie eine Stoppuhr besitzen, bringen sie diese bitte auch mit. Sollten sie keine entsprechende Uhr haben, möchten wir Sie bitten vor einer Neuanschaffung den Kurs abzuwarten.

Mit sportlichen Grüßen verbleiben wir

Winfried Krümpelmann & Thomas Bruns

Einfach Online anmelden: wkruempelmann@t-online.de

Hier die Info als PDF. zum Download: Einladung Beifahrer-Schulung

Oldenburger Rallyefahrer legt den nächsten Gang ein (NWZ vom 02.03.2017)

Wieder vereint: Michael Wenzel (links) und Christian Riedemann im Cockpit des Peugeot 208 T16

Bild: TEAM PEUGEOT ROMO
Deutsche Meisterschaft Rallyesport

Oldenburger Rallyefahrer legt den nächsten Gang ein

Oldenburg Ein gebrochener Schaltzug kostete Christian Riedemann und seiner Co-Pilotin Lara Vanneste im vergangenen Jahr womöglich die Deutsche Meisterschaft im Rallyesport. Auf Platz zwei liegend konnte das Duo ausgerechnet im letzten Rennen nicht mehr weiterfahren, Fabian Kreim und Frank Christian (Skoda Auto Deutschland) sicherten sich den Titel.

Nun geht der in Oldenburg geborene und für die aktuelle Wahl zum Sportler des Jahres nominierte Riedemann wieder mit hohen Zielen an den Start, wenn die deutsche Meisterschaft an diesem Freitag und Samstag rund um St. Wendel (Saarland) wieder Fahrt aufnimmt. „Vor einem Jahr haben wir bei der Saarland-Pfalz-Rallye mit einem komplett neuen Team und trotz widrigster Bedingungen die erste Gesamtbestzeit eingefahren“, blickt der in Kirchdorf (Landkreis Diepholz) lebende Riedemann auf den verschneiten Auftakt zurück.

In diesem Jahr soll es nicht nur dabei bleiben: „Diesmal sind die Bedingungen berechenbarer und unser Team eingespielter. Daher stecken wir unsere Ziele auch höher. Wir wollen mehr als eine Bestzeit setzen und am Ende auch möglichst weit oben auf dem Podium stehen“, hofft Riedemann, der trotz der neuen Heimat weiter für den Motor-Sport-Club Oldenburg fährt.

Eine signifikante Änderung gibt es im ansonsten gut abgestimmten Team Peugeot Romo trotzdem: Mit Michael Wenzel wird ein neuer, alter Co-Pilot statt Vanneste auf dem Beifahrersitz platz nehmen. Wenzel saß bereits vor Vanneste (2012-2016) neben Riedemann im Cockpit des 280-PS-leistenden Peugeot 208 T16. „Mit Christian und Peugeot um den DRM-Titel zu kämpfen, das allein ist schon ein Traum für mich“, sagt Wenzel.

Hier geht es zum Artikel von nwz-online

Rallyesport Live und das fast vor der Haustür, ab nach Holland……

Oldenburger fliegt neue Ziele an

Christian Riedemann steigt 2016 für Peugeot Deutschland ins Cockpit

Douglas Becker
Beim ersten Lauf der Deutschen Rallye-Meisterschaft belegte der 28-Jährige den fünften Platz. Sein neues Auto hat Allrad und ist 280 PS stark.

Oldenburg Neues Jahr, neues Auto, neues Glück: Nachdem der Oldenburger Pilot Christian Riedemann 2015 im Citroën DS3 R3-MAX lediglich die Rally Monte Carlo im Januar im Rahmen der Junior-Weltmeisterschaft bestritten hat, greift er nun 2016 in einem anderen Boliden neu an. Der 28-Jährige wurde von Peugeot als Pilot für die Deutsche Rallye-Meisterschaft (DRM) verpflichtet.

„So eine riesige Unterstützung hatte ich noch nie – somit kann ich im Jahr 2016 bei zehn Läufen zur Deutschen Rallye-Meisterschaft um den Titel kämpfen“, kann Riedemann sein Glück kaum fassen. Als Co-Pilotin sitzt die 26-jährige Belgierin Lara Vanneste an seiner Seite. „Wir haben bereits von 2012 bis 2014 ein erfolgreiches Team gebildet“, erklärt der Oldenburger.

Peugeot Deutschland kehrt 30 Jahre nach dem bislang letzten Titelgewinn in die DRM zurück. 1986 gewann die Französin Michèle Mouton im Peugeot 205 T16 der legendären Gruppe B den Titel.

Riedemann tritt jetzt im Peugeot 208 T16 vom hessischen Team Romo-Motorsporttechnik an. „Der 208 T16 ist mit seinem 280 PS starken 1,6-Liter-Turbomotor und Allradantrieb ein ideales Einsatzfahrzeug. Er hat schon international – unter anderem in der Rallye-EM – mit Siegen und Podestplätzen für Aufsehen gesorgt. An diese Leistungen wollen wir in Deutschland anknüpfen“, sagt Teamleiter Ronald Leschhorn.

„Ich bin dankbar, diese Chance zu bekommen. Ich möchte meine Erfahrung nutzen und um den Titel kämpfen“, sagt Riedemann, der mit Vanneste beim ersten DRM-Kräftemessen, der Saarland-Pfalz-Rallye, mit 3:28,7 Minuten Rückstand auf das Skoda-Duo Fabian Kreim/Frank Christian Platz fünf belegte.

„Das Auto macht richtig viel Spaß, und ich habe hier sehr viel gelernt bei meiner ersten Rallye mit dem Peugeot 208 T16 – besonders bei diesen anspruchsvollen Bedingungen“, meinte der Oldenburger nach der Rallye, die durch Schnee, Matsch und Eis zu einer sehr anspruchsvollen Angelegenheit wurde.

Eine nicht immer optimale Reifenwahl und ein Reifenschaden verhinderten eine noch bessere Platzierung. „Natürlich wäre ich gern weiter vorne gelandet, und das wäre ohne den Plattfuß sicher auch möglich gewesen“, erklärte der 28-Jährige und ergänzte: „Aber es motiviert mich, dass wir da, wo die Reifenwahl gepasst hat, auf Anhieb mit der Konkurrenz mithalten und eine Bestzeit setzen konnten.“

Ehe es am 15. und 16. April zum zweiten DRM-Lauf, der Hessen Rallye Vogelsberg, geht, startet Riedemann an diesem Sonnabend als Gastfahrer bei der Zuiderzeerally in der etwa 90 Kilometer westlich der deutschen Grenze liegenden Region rund um Emmeloord in den Niederlanden.

„Sie eignet sich natürlich hervorragend als Test für den bevorstehenden Lauf in der DRM. Da wir unter Wettbewerbsbedingungen starten, werden wir dort viel effektiver arbeiten und einige Abstimmungen testen können“, erklärt der 28-Jährige.

Da Vanneste durch einen Einsatz in der französischen Rallye-Meisterschaft verhindert ist, wird Josefine Beinke neben Riedemann Platz nehmen. Bereits 2010 saßen sie in der Junior-Rallye Weltmeisterschaft Seite an Seite. Der Oldenburger, für den es der zweite Start rund um Emmeloord nach 2009 ist, fiebert dem Gaststart entgegen: „Durch die geringe Entfernung zu meiner Heimat Sulingen habe ich auch sehr viele Fans in Holland.“

Beifahrer-Lehrgang am 20. März 2016 (Anmeldung jetzt)

Ankündigung

UhrenBeifahrerlehrgang des MSCO am 20. März 2016

Wie angekündigt, führen wir wieder unseren Fahrer-Beifahrerlehrgang für Oldtimerrallyes durch. Wir sprechen Anfänger und Neueinsteiger an, Gäste des MSCO sind ausdrücklich und besonders willkommen.

Der Lehrgang ist theoretischer Natur und behandelt umfassend die touristisch- sportlichen Aufgabenbereiche typischer, heimischer Oldtimerveranstaltungen mit Wettbewerbscharakter. (Juxrallyes und Ausfahrten sind nicht Thema des Lehrgangs)

Verbindliche Anmeldungen sind ab sofort möglich. Wir weisen darauf hin, daß die vorgesehenen Plätze erfahrungsgemäß schnell ausgebucht sind. Die Teilnahme als Team.wird empfohlen.

Termin: 20. März 2016 (Sonntag)

Ort: „Etzhorner Krug“ ,
Butjadinger Str. 341, 26125 Oldenburg,
Tel. 0441 – 3616700
Start: 9.00 Uhr

Mittagspause : ca. 12.15 Uhr – 13.00 Uhr
Kaffeepause ca. 15.00 Uhr – 15.20 Uhr
Ziel: ca. 17.00 Uhr

Kosten : 25,– € pro Team (2 Pers.)
10,– € pro Pers. MSCO – Mitglieder

25,– € pro Pers. für Mittagessen (3 Gerichte zur Wahl u. veget. Kost),
Kalt- und Warmgetränke über den Tag,
Kaffee u. Kuchen
den Gesamtbetrag begleichen Sie bitte bar
am 20. März bei Aushändigung der Unterlagen

bitte mitbringen: Schreibzeug. Stoppuhr –wenn vorhanden–, .
vor Neukauf Lehrgang abwarten

Für Fragen steht der Unterzeichner gern zur Verfügung. Ihre Anmeldung richten Sie bitte per
E-mail –unter Angabe der Namen, evtl. Praxiserfahrung bzw. Pläne für 2016 an:

Hilmar Pape
Fon: 0441 – 5 77 75
Hug.pape@t-online.de

Download: Einladung als pdf. für ihre Unterlagen

Furiose Jagd um Monte Carlo (NWZ vom 28.01.2015)

Riedemann belegt bei Auftakt der Junior-WM Rang zwei

Der Oldenburger bestritt erstmals eine Rallye mit Spikes. Schnee, Eis und dichter Nebel machten die Prüfungen zu großen Herausforderungen.

von Jan Zur Brügge 1--536x337Showstart: Vor dem Casino von Monaco wurde Christian Riedemann auf die legendäre Rallye geschickt. Bild Mc Klein

Oldenburg/Monaco Mit einer furiosen Aufholjagd hat sich der Oldenburger Christian Riedemann bei der legendären Rallye Monte Carlo Platz zwei gesichert und damit einen gelungenen Start in die neue Saison in der Junior-Weltmeisterschaft (JWRC) gefeiert. Der 27-Jährige musste sich mit seinem Co-Piloten Michael Wenzel nur dem Franzosen Quentin Gilbert geschlagen geben.

„Ich bin überglücklich, meinen ersten Start bei der Rallye Monte Carlo als Zweiter beenden zu können“, sagte Riedemann. Es sei einzigartig gewesen, „das Rallye-Flair aus alten Tagen zu erleben – die Monte kennt einfach jeder“, meinte Wenzel. „Trotz der schwierigen Bedingungen war es ein perfektes Wochenende für uns“, meinte Riedemann.

Die „Mutter aller Rallyes“ begann am Donnerstag mit dem Showstart vor dem Casino in Monaco. Danach galt es auf dem Weg nach Gap, die ersten Teilstücke bei Dunkelheit und unter erschwerten Bedingungen zu absolvieren. Vereiste Straßen, die zur Schrittgeschwindigkeit zwangen, sowie ein Dreher während der zweiten Prüfung kosteten wertvolle Zeit.

Für den Oldenburger war es das erste Mal, dass er eine Rallye unter solchen Bedingungen und mit Spikes bestritt. Nachdem er mit etwa zwei Minuten Rückstand auf Gilbert den ersten Tag als Fünfter beendet hatte, kämpfte sich Riedemann in den sechs Prüfungen am Freitag rund um Gap auf Rang drei vor. Die Teilnehmer hatten mit ständig wechselnden Bedingungen zu kämpfen: Schnee, Eis und vor allem dichter Nebel machten die Fahrt zu einer echten Herausforderung.

Riedemann war erstmalig mit dem Citroën DS3 R3-MAX unterwegs, der durch das österreichische „Team Wurmbrand“ eingesetzt wurde und eine verbesserte Bremsleistung zum Vorjahresmodell aufweist, und setzte seine Aufholjagd am Sonnabend fort.

Im Kampf um Platz zwei machte der Oldenburger Stück für Stück Boden auf Ole Christian Veiby gut. Nach der vorletzten Etappe lag der Norweger noch 21,4 Sekunden vorn, doch Riedemann halbierte diesen Rückstand auf der Prüfung „Sisteron“.

Zu den letzten drei Teilstücken am Sonntag zählte auch die Überfahrt des legendären „Col de Turini“. Beim Reifenpoker setzte der 27-Jährige auf die richtige Karte, zog an Veiby vorbei und ließ sich nicht mehr von Rang zwei verdrängen. Gilbert wurde mit 2:23,7 Minuten Vorsprung Erster.

„Das gesamte Team, unsere Eisspione und vor allem Michael haben hervorragende Arbeit geleistet“, sagte Riedemann strahlend und hofft auf eine erfolgreiche Fortsetzung beim zweiten Lauf der Junior-WM vom 21. bis 24. Mai im Norden Portugals.

Oldenburger startet in Monaco (NWZ vom 14.01.2015)

Riedemann freut sich auf neue Saison in Junior-Weltmeisterschaft

In einer Woche beginnt die legendäre Rallye Monte Carlo. Danach geht es nach Portugal, Polen, Finnland, Frankreich und Spanien.

von Jan Zur Brügge

Oldenburg Mit einem Start bei der legendären Rallye Monte Carlo beginnt für den Oldenburger Motorsport-Piloten Christian Riedemann die neue Saison, in der der 27-Jährige wiederum sein Können auf internationaler Bühne beweisen will und erneut in der Junior-Weltmeisterschaft (JWRC) antritt.

„Die Planungen für die Monte laufen derzeit auf Hochtouren – und trotz der stressigen Vorbereitung freue ich mich, bei einer der anspruchsvollsten und legendärsten Rallyes überhaupt an den Start zu gehen“, sagt Riedemann zum Saisonauftakt, der vom 21. bis 25. Januar rund um Gap ausgetragen wird. Die Rallye Monte Carlo ist zum ersten Mal Teil der sieben WM-Läufe der JWRC. Offizieller Start ist am 22. Januar vor dem Casino in Monaco. Insgesamt 15 Wertungsprüfungen stehen auf dem Programm.

Die Teilnahme an der Junior-WM 2015 ist für Riedemann die letzte Saison in dieser Nachwuchsserie, da nur Fahrer unter 28 Jahren startberechtigt sind. Dem Start in Monte Carlo folgen Läufe in Portugal, Polen, Finnland, Frankreich, Spanien und Wales. Jeder Fahrer muss sechs Rallyes nominieren. Riedemann lässt den Finallauf in Wales aus.

Der Marke Citroën bleibt der Oldenburger treu, jedoch wird erstmalig der DS3 durch das österreichische Team Wurmbrand eingesetzt. Bei dem 234 PS starken Boliden handelt es sich um eine Ausbaustufe des Vorjahresautos. „Teamchef Manuel habe ich bei verschiedenen WM-Läufen kennengelernt. Eines seiner Fahrzeuge wurde 2014 von Armin Holz gekauft und von meinen Mechanikern bei Veranstaltungen eingesetzt. Das Team macht sehr gute Arbeit“, meint der 27-jährige.

Für die richtigen Wetter- und Streckeninformationen sorgen Markus Fahrner und Alex Rath. Als „Eisspione“ werden sie dem Team zur Seite stehen und vor den Durchgängen die Strecke abfahren, um sich die Straßenbedingungen genauestens anzuschauen. „Rund um Gap in den französischen Seealpen muss man einfach mit allem rechnen: Schnee, Regen, Eis oder komplett trockener Straße. Daher ist es umso wichtiger, zuverlässige Informationen über Wetter und Straßenbedingungen zu erhalten“, erklärt Riedemann.

Vervollständigt wird das Team durch Co-Pilot Michael Wenzel, der zuletzt bei der ADAC Rallye Deutschland neben Riedemann saß. „Nach dem Jahr 2011 freue ich mich, erneut eine komplette Saison neben Christian zu sitzen“, sagt Wenzel: „Ich fühle mich sehr wohl neben ihm.“

Direkt zum Bericht auf nwzonline.de