Spendenübergabe und Verein des Monats (NWZ vom 23.08.2018)

MSCO übergibt Spende

Als 50. Verein des Monats stellte sich der Motor-Sport-Club Oldenburg im Foyer des Verbrauchermarktes Famila in Wechloy vor. Der MSCO stellte einen MG Rennwagen aus 1937, einen vereinseigenen Polo, mit dem Autoslaloms gefahren werden, ein Rennmotorrad, ein Oldtimer Motorrad aus 1925, zudem noch Beach Flags, Poster, andere Utensilien des Motorsports und Werbematerial des MSCO aus. Fragen der vielen Besucher wurden von den Mitgliedern des MSCO kompetent beantwortet.

An den Classic Days 2018 waren Spenden gesammelt worden. Jeder Zuschauer konnte sich gegen eine Spende durch die Innenstadt chauffieren lassen. Die Gesamtsumme in Höhe von 2345 Euro € wurde bei dieser Veranstaltung an Anke Albers vom Kinderschutzbund Oldenburg übergeben.

Glückwunsch an Ralf Rüscher ….

Der MSCO kann sich erneut über einen Deutschen Meister in seinen Reihen freuen:

Ralf Rüscher hat am 11./12. August 2018 in Eppelheim
den Meistertitel in der Klasse B (Bus) errungen!!

Weitere Ergebnisse:
Norbert Behrens 8. Platz in Klasse A
Walter Adams 5. Platz in Klasse K
Rolf Golibersuch 17. Platz in Klasse C
Günther Büsing 15. Platz in Klasse C.

Grillfete 2018 steht an und …..

der Termin steht, somit sind alle Club-Mitglieder wieder herzlich eingeladen.

Hallo liebe Club-Mitglieder,

der Club möchte sich bei allen Funktionären, die in diesem Jahr schon so fleißig waren (es steht aber auch noch etwas Arbeit an) bedanken und darum laden wir alle zu unserer traditionellen Grillfete in Marga´s Garten ein.

Termin: 18. August 2018 ab 18:00 Uhr

Mitzubringen ist, für Funktionäre des MSCO, Hunger, Durst, Sitzfleisch und vor allem gute Laune, für den Rest sorgt der MSCO.

Kosten für heißes vom Grill, sowie frische Salate und kühle Getränke (reichlich)
Für alle Funktionäre und Helfer:

0 Komma 0 € (Hallo, kostenlos!)

Sonstige MSCO-ler (haben wir die?): 7,50 €
Für Gäste die MSCO-ler mitbringen: 10,00 €

Anmeldungen:
Auf jedem Clubabend oder bis zum 13.08.17 per Mail oder Telefon:
grillfete@msc-oldenburg.de
Marga Frölje 0441 – 43359
Jörg Schwarz 0441 – 9250881

Schön wäre es, wenn sich hierzu noch ein paar Helfer für die Vorbereitung, sprich Auf- (Freitagnachmittag) und Abbau (Sonntagvormittag), finden. Denn mit mehreren Helfern geht es einfach schneller und es ist für alle deutlich entspannter.

 

84-Jähriger bleibt die Nr. 1 im Motorsportclub (NWZ vom 22.02.2018)

MSCO Motosportclub Oldenburg Rolf Kühne Mitgliedsausweisnummer 1

von Susanne Gloger

Das macht was her: Rolf Kühne (oben) in den 1950er Jahren mit seiner BMW 500 und (rechts) im Datsun Cherry, den er von 1974 bis 1976 fuhr. Bild: privat 1 / 3

Mit dem Motorrad und mit Autos fuhr der Ofenerdieker viele Erfolge ein. Auch ein schlimmer Unfall konnte ihn nicht stoppen.

Ofenerdiek Die Nummer Eins war er oft: Rolf Kühne, der im Juni 85 Jahre alt wird, hat für den Motor-Sport-Club Oldenburg (MSCO) so manchen ersten Platz eingefahren. Er hat es schwarz auf weiß, dass er sogar im Club an der Spitze steht: Sein Mitliedsausweis trägt die Nummer 1.

Am 3. April 1952 ist Kühne in den Verein eingetreten, der im Oktober 1951 seine Gründungsversammlung hatte. Da war er Lehrling. Zimmermann wollte er werden. „Einen Beruf musste ich ja haben“, sagt er. Den Beruf als Zimmermann hängte er dann aber an den Nagel und widmete sich neben seinen beruflichen Tätigkeiten (er war u.a. als Versicherungskaufmann erfolgreich) dem Motorsport.

Eigentlich sei er ein Autonarr, so der 84-Jährige. Aber sein Hobby waren zunächst gar nicht so sehr die Autos – vielmehr Motorräder. Den Führerschein der damaligen Klasse 4, der für ein kleines Kraftrad reichte, hatte Kühne mit 18 Jahren in der Tasche. Drei Jahre später machte er den Lkw-Führerschein und damit auch den für Pkws, sowie auch noch den „Einser“ für schwere Motorräder.

Mit einem geliehenen Motorrad startete Rolf Kühne seine unglaubliche Motorsport-Karriere. Sie begann 1953 mit Geschicklichkeitsturnieren und Kradvorführungen in Oldenburg mit dem Clubkameraden Günther Bouda, der vor drei Jahren verstorben ist. Mit seinem ersten eigenen Motorrad (einer NSU Max), das Kühne sich 1953 anschaffte, fuhr er weitere große Erfolge ein. Er holte in dem Jahr als Solofahrer viele Pokale und Urkunden.

Seiner NSU Max folgte eine BMW 500 mit Seitenwagen. 3050 DM hatte das Motorrad gekostet, damals fast soviel wie ein VW. Es war eine Maschine, die Aufsehen erregte: „Damit wurdest du anerkannt“, so Kühne. Und die BMW 500 war schnell. Das Gespann Kühne mit Heinz Küper als Beifahrer war in den Jahren 1954 bis 1960 sehr erfolgreich. Goldmedaillen gab es zum Beispiel für „Rund ums Pestruper Moor“, „7. Burgdorfer Gelände-Fahrt“ „Rund um die Krummhörn“, „5. Rhön-Ring-Fahrt“ und „Rund um Westerstede“.

Im Jahr 1960 stellte Rolf Kühne seine motorsportlichen Aktivitäten auf Autos um. Zuerst fuhr er einen Rallye Kadett (1968), dann einen Opel Commodore GS (1969 bis 1973) und zum Schluss einen Datsun Cherry (1974 bis 1976).

Es folgten Rundstreckenrennen zum Beispiel auf dem Nürburgring und vielen anderen Rennstrecken in Deutschland, Holland, Österreich und Belgien. Beim „20. ADAC-2-Stunden-Rennen in Zandvoort“, beim „Flugplatzrennen Wunstorf’, bei der „AVD Nürburg Trophäe“, dem „Rundstreckenrennen auf Sylt“ und auf dem „Hockenheimring“ gab Kühne Gas.
Die größten Erfolge erzielte er im  Jahr 1969 mit dem Commodore GS. In dem Jahr fuhr er 18 Rundstrecken- und Bergrennen. Neunmal erzielte Kühne den ersten, fünfmal den zweiten, dreimal den dritten Platz. Einmal ist er ausgefallen.

Das schlimmste Erlebnis seiner Karriere war ein schwerer Unfall am 1. August 1970 auf dem Nürburgring. Er hatte sich mit seinem Commodore GS überschlagen und sich den Halswirbel gebrochen. Diese Verletzung spürt Rolf Kühne nach vielen Operationen heute noch. 1976 beendete er den aktiven Motorsport. In seinem Haus stehen unzählige Pokale und hängen Unmengen von Urkunden. Alle Zeugen einer rasanten Ära.

Heute ist der 84-Jährige bis auf einige Wehwehchen noch ziemlich fit und nimmt rege am Clubleben teil. Er und Hermann Dittmann sind die ältesten Mitglieder im MSCO und gehören zum Ehrenrat. Für den Verein hat Kühne auch sein umfangreiches privates Fotoalbum geöffnet. Einsehen kann man es unter

www.msc-oldenburg.de/fotogalerie-2

Manchmal heißt es Abschied nehmen, so auch für uns.

Leider bedarf es wieder einmal einer kurzfristigen Neuorientierung, diese war erfreulicherweise sehr schnell erfolgreich, ab dem 18. Oktober 2017 heißt das neue Clublokal „GVO-Sportler- und Vereinsheim“, nur ein paar hundert Meter von dem bisherigen Clublokal entfernt. Hier stellt man uns einen eigenen Raum zur Verfügung, Getränke und kleine Speisen sind genauso verfügbar, welch ein Glück.

Neues Clublokal ab 18. Oktober 2017 „GVO-Vereinsheim“

Gerhard-Stalling-Str. 24, 26135 Oldenburg

Beginn der Clubabende jeweils Mittwochs ab 20:00 Uhr

 

Unser Vereinsheim

In unserem gemütlichem Vereinsheim erwarten wir Euch gern nach Euren sportlichen Aktivitäten oder nur um in geselliger Runde ein Getränk oder einen Imbiss einzunehmen. 

Unser Angebot umfasst Getränke aller Art sowie ständig wechselnde kleine Speisen wie zum Beispiel Frikadellen, Schinkenbrote und vieles mehr.

Am Wochenende bieten wir neben Kaffee und anderen Heißgetränken verschiedene Kuchensorten an.
Wir vermieten unsere Räume gerne für private Feiern z.B. Geburtstage, Seminare, Tagungen und auch Veranstaltungen.Während der Außenspielsaison bieten wir auch eine Sportplatzbewirtung an.

Wir freuen uns auf jeden Gast!

Euer Sportpark-Team

 

Gerhard-Stalling-Str. 24

26135 Oldenburg

Telefon: 0441-201441

Kernöffnungszeiten:

Montag bis Freitag      19.00 Uhr – 22.30 Uhr

Sonnabend                 nach Vereinbarung

Sonntag                     10.30 Uhr – 13.00 Uhr

Zusätzlich

Dienstag bis Donnerstag      10.00 Uhr – 12.00 Uhr