Oldenburger fährt auf Angriff (NWZ vom 03.08.2016)

Christian Riedemann will bei Rallye Wartburg Boden gutmachen

Katharina Wiegand
Der Oldenburger belegt mit Co-Pilotin Lara Vanneste derzeit Gesamtplatz zwei. Die Führenden sind in Thüringen nicht am Start.

Oldenburg Deutlich verkürzen möchte der Oldenburger Christian Riedemann beim siebten Lauf der Deutschen Rallye-Meisterschaft (DRM) den Rückstand in der Gesamtwertung auf Fabian Kreim und Frank Christian (Škoda). Der Peugeot-Pilot liegt mit der belgischen Beifahrerin Lara Vanneste derzeit 30 Zähler zurück auf Rang zwei. Die Führenden sind bei der Rallye Wartburg von diesen Freitag bis Sonntag nicht am Start.

„Nachdem wir die Meisterschaftsführung in Ostwestfalen abgaben, lautet unser Ziel, so schnell wie möglich an die Spitze zurückzukehren“, zeigt sich der 28-jährige Riedemann mit Blick auf den Ausfall beim fünften Lauf im Juni (Rallye Stemweder Berg) hochmotiviert, wie zuletzt bei der Thüringen Rallye wieder ganz vorn mitzumischen.

Vor zweieinhalb Wochen hatte er den sechsten Lauf der Deutschen Rallye-Meisterschaft im Cockpit des Peugeot 208 T16 R5 auf Platz drei abgeschlossen. Nun geht es wieder nach Thüringen. Ein Sieg bringt 25 Punkte.

„Auch wenn die Meisterschaftsführenden nicht am Start sind, ist die Ausgangslage alles andere als leicht“, meint Vanneste. In dem früheren Europameister Armin Kremer und Abdulaziz Al-Kuwari, Ex-Vizeweltmeister der WRC 2, hätten sich „starke Gaststarter“ angekündigt.

„Aber Christian hat bei der Thüringen Rallye seine bis dato fahrerisch beste Saisonleistung abgeliefert“, sagt die Belgierin und ergänzt: „Ich sehe der Herausforderung optimistisch entgegen.“

Bereits der Showstart am Freitag ab 21.30 Uhr bildet auf dem sicher voll besetzten Marktplatz in der Eisenacher Innenstadt einen stimmungsvollen Auftakt. Zuvor findet ab 17.30 Uhr auf dem „Cosmodrom“ der „Shakedown“ statt, wo alle Starter die Möglichkeit zu Test- und Einstellfahrten haben. Diese Strecke bildet das Herzstück der Rallye und wird mehrmals in verschiedenen Varianten befahren.

„Ich kenne die Wartburg Rallye aus den Anfangszeiten meiner Karriere, für Lara ist es eine völlig neue Veranstaltung“, erklärt Riedemann und ergänzt: „Die Streckencharakteristik ähnelt der Thüringen Rallye, hier fanden wir im Laufe der Veranstaltung ein optimales Setup, was uns zuversichtlich stimmt.“

Die erste von 18 Wertungsprüfungen startet am Sonnabend um 11.45 Uhr. Es folgen einige legendäre Etappen durch den Thüringer Wald. Am Sonntag folgen sieben Prüfungen, bevor gegen 12.30 Uhr die Sieger geehrt werden. „Natürlich haben wir die Onboard-Videos aus den Vorjahren studiert“, sagt Riedemann: „Jetzt kann ich kaum noch erwarten, dass es endlich losgeht.“