Rollende Raritäten haben Vorfahrt (NWZ vom 27. 05. 2015)

City Grand Prix startet Freitagabend – Fahrerlager und Freiluftmuseum auf dem Schlossplatz

Am Sonnabend führt die „Graf Anton Günther“-Rallye über Land. Bei der Benefiztour am Sonntag kann man sich einen Platz im Oldtimern sichern.
Stephan Onnen

Oldenburg Alte Liebe rostet nicht: Oldenburg erstrahlt am nächsten Wochenende wieder in edlem Lack und Chrom. Die Innenstadt wird bei den „Classic Days“ für drei Tage zum rollenden Freiluftmuseum voller automobiler Raritäten. Beim 8. Oldenburger City Grand Prix, der 22. Oldtimer-Rallye „Graf Anton Günther“ des Motorsport-Clubs Oldenburg (MSCO) und der 2. „Classic Car Charity“-Tour gibt es gleich drei Möglichkeiten, Legenden auf vier Rädern in Aktion zu erleben.

Zum Auftakt gehen am Freitag, 29. Mai, 106 Teilnehmer mit ihren Fahrzeugen aus sieben Jahrzehnten beim City Grand Prix an den Start. Los geht’s um 19.30 Uhr auf dem Rathausmarkt. Zusammen mit Jörg Schwarz vom MSCO wird Experte Johannes Hübner an der Startrampe moderieren. Die Oldtimer rollen durchschnittlich mit Tempo 20 durch Teile der Fußgängerzone. Auf dem etwa 1600 Meter langen Rundkurs absolvieren die Teilnehmer mehrere Runden. Derjenige, der der Durchschnittsgeschwindigkeit am nächsten kommt, gewinnt. Entlang der Strecke werden bis zu 15 000 Zuschauer erwartet.

Bereits ab 17 Uhr können die historischen Wagen im Fahrerlager auf dem Schlossplatz begutachtet werden. Während der Veranstaltung gibt es ein Rahmenprogramm mit Livemusik.

Auch am Sonnabend, 30. Mai, liegt auf dem Schlossplatz Benzingeruch in der Luft: Um 9 Uhr setzt sich dort die Oldtimer-Rallye „Graf Anton Günther“ in Bewegung. Je nach Kategorie legen insgesamt 110 klassische Automobile 200 bzw. 160 Rallye-Kilometer mit Durchschnittsgeschwindigkeiten zwischen 35 und 45 km/h zurück.

Die Tour führt über Hundsmühlen weiter in Richtung Westerholt, Littel, Beverbruch, entlang der Ahlhorner Fischteiche bis hin zum Restaurant Neumühle in Visbek. Zwischen 12 bis 15 Uhr machen die Oldtimer-Fahrer dort Mittagspause. Danach geht es durch Großenkneten, Sage, Sannum, entlang der Ortschaft Achternholt über Tungeln zurück nach Oldenburg. Gegen 17 Uhr werden die Teilnehmer im Ziel beim Autohaus Rosier an der Ammerländer Heerstraße erwartet.

Am Sonntag, 31. Mai, lässt sich die Faszination für historische Fahrzeuge mit der Möglichkeit verbinden, Geld für den Kinderschutzbund zu sammeln. Bei der „2. Classic Car Charity“ von 11 bis 14 Uhr kann man sich Plätze als Beifahrer in einem der 45 Oldtimer „zu einem erschwinglichen Familienpreis“ sichern, so die Organisatoren.

Auskünfte geben Karl-Heinz Engemann vom MSCO unter Tel. 01 70/3 58 60 01 oder per Mail an en@mv8.eu sowie Barbara Rosier unter Tel. 77 07 21 26 oder per Mail an barbara.rosier@rosier.de.

Mehr Infos unter   www.oldenburger-classic-days.de oder unter www.msc-oldenburg.de 

2 Antworten auf „Rollende Raritäten haben Vorfahrt (NWZ vom 27. 05. 2015)“

  1. Hallo Luka,

    wenn es um Freitagabend geht, da ist Dreh- und Angelpunkt der Schloßplatz, mit einem Streckenverlauf um die Innenstadt.

    Bei der Oldtimer Rallye morgen, gibt es nur ein sogenanntes Bordbuch für die Teilnehmer, es gibt aber einige markante Punkte (siehe auch heute die Anzeige in der NWZ) wie Mittagspause in Neumühlen Visbeck von 12:45 – 14:30 Uhr, Kaffeepause Gut Sanum 15:00 – 16:00 Uhr, Littel ein Schwerpunkt wird mehrfach durchfahren ab 10:30 Uhr usw.

    Gruß Jörg Schwarz

Kommentare sind geschlossen.