Oldenburger startet in Monaco (NWZ vom 14.01.2015)

Riedemann freut sich auf neue Saison in Junior-Weltmeisterschaft

In einer Woche beginnt die legendäre Rallye Monte Carlo. Danach geht es nach Portugal, Polen, Finnland, Frankreich und Spanien.

von Jan Zur Brügge

Oldenburg Mit einem Start bei der legendären Rallye Monte Carlo beginnt für den Oldenburger Motorsport-Piloten Christian Riedemann die neue Saison, in der der 27-Jährige wiederum sein Können auf internationaler Bühne beweisen will und erneut in der Junior-Weltmeisterschaft (JWRC) antritt.

„Die Planungen für die Monte laufen derzeit auf Hochtouren – und trotz der stressigen Vorbereitung freue ich mich, bei einer der anspruchsvollsten und legendärsten Rallyes überhaupt an den Start zu gehen“, sagt Riedemann zum Saisonauftakt, der vom 21. bis 25. Januar rund um Gap ausgetragen wird. Die Rallye Monte Carlo ist zum ersten Mal Teil der sieben WM-Läufe der JWRC. Offizieller Start ist am 22. Januar vor dem Casino in Monaco. Insgesamt 15 Wertungsprüfungen stehen auf dem Programm.

Die Teilnahme an der Junior-WM 2015 ist für Riedemann die letzte Saison in dieser Nachwuchsserie, da nur Fahrer unter 28 Jahren startberechtigt sind. Dem Start in Monte Carlo folgen Läufe in Portugal, Polen, Finnland, Frankreich, Spanien und Wales. Jeder Fahrer muss sechs Rallyes nominieren. Riedemann lässt den Finallauf in Wales aus.

Der Marke Citroën bleibt der Oldenburger treu, jedoch wird erstmalig der DS3 durch das österreichische Team Wurmbrand eingesetzt. Bei dem 234 PS starken Boliden handelt es sich um eine Ausbaustufe des Vorjahresautos. „Teamchef Manuel habe ich bei verschiedenen WM-Läufen kennengelernt. Eines seiner Fahrzeuge wurde 2014 von Armin Holz gekauft und von meinen Mechanikern bei Veranstaltungen eingesetzt. Das Team macht sehr gute Arbeit“, meint der 27-jährige.

Für die richtigen Wetter- und Streckeninformationen sorgen Markus Fahrner und Alex Rath. Als „Eisspione“ werden sie dem Team zur Seite stehen und vor den Durchgängen die Strecke abfahren, um sich die Straßenbedingungen genauestens anzuschauen. „Rund um Gap in den französischen Seealpen muss man einfach mit allem rechnen: Schnee, Regen, Eis oder komplett trockener Straße. Daher ist es umso wichtiger, zuverlässige Informationen über Wetter und Straßenbedingungen zu erhalten“, erklärt Riedemann.

Vervollständigt wird das Team durch Co-Pilot Michael Wenzel, der zuletzt bei der ADAC Rallye Deutschland neben Riedemann saß. „Nach dem Jahr 2011 freue ich mich, erneut eine komplette Saison neben Christian zu sitzen“, sagt Wenzel: „Ich fühle mich sehr wohl neben ihm.“

Direkt zum Bericht auf nwzonline.de