Hindernisse wie im richtigen Arbeitsleben (NWZ vom 07.05.2013)

70 Teilnehmer aus ganz Deutschland beim Nutzfahrzeug-Turnier – Parcours mit
18 Aufgaben

Beim Turnier in Kreyenbrück ging es ums Punkte sammeln für die Deutsche Meisterschaft. Die Fahrer des MSCO schafften die Qualifikation noch nicht.
Verfasser Heinz Arndt  

Foto nicht freigegeben (Urheberrecht)

Da muss der Brummi durch:
Auf dem Parcours wurde von den Schiedsrichtern genau Maß genommen. Bild: Kai Niemann

Kreyenbrück Feinarbeit mit großen Brummis: Beim 31. Fahrsicherheitsturnier für Nutz- fahrzeuge des Motor-Sport-Clubs Oldenburg (MSCO) mussten auf einem Parcours 18 Hindernisse bewältigt werden. Bei diesem Wettbewerb am Wochenende auf dem EWE- Parkplatz in Kreyenbrück ging es darum, Punkte für die Deutsche Meisterschaft in Duisburg zu sammeln. Es gab fünf Wertungsklassen, jeweils die ersten Drei qualifizierten sich. 70 Fahrer (rund 60 Prozent Berufskraftfahrer und der Rest Hobby- und Turnier-fahrer), darunter zwei Frauen, aus ganz Deutschland nahmen teil.

„Es handelt sich um Hindernisse aus dem Alltag eines Brummifahrers“, erklärte MSCO- Pressesprecher Daniel Mach. Vorwärts und rückwärts mussten die Lastwagen zentimetergenau auf Rampen und in Gassen rangiert werden.

Die beiden Frauen fuhren in der Klasse F-Sprinter. Sieglinde Kolbach aus Hockenheim – schon qualifiziert für den Endlauf – nutzte das Turnier noch einmal als Training. Beruflich fährt sie nur Pkw im Flughafentransfer. Für Christin Janßen, Straßenbahnfahrerin aus Duisburg, ging es noch um die Qualifikation. Die schaffte sie durch einen ersten Platz mit 1370 Punkten.

Wie schon in den vergangenen Jahren meldete sich wieder ein Zuschauer spontan zur Teilnahme. Hauptberuflich ist der 31 Jahre alte Bastian Hillrichs als Elektromeister beim EWE-Gebäudemanagement tätig. Als er hörte, dass in der Klasse A Solo-Lkw 25 Tonnen noch Startplätze frei waren, versuchte er sich in zwei Wertungsläufen.

„Das war gar nicht so einfach, machte aber richtig Spaß. Ich hatte erst ein wenig Bammel, aber die MSCO-Helfer haben mir gleich ein paar Tricks verraten. Spätestens im nächsten Jahr bin ich wieder dabei“, sagte Hillrichs. Mit 1321 Punkten belegte er einen bemerkens-werten siebten Platz.

Den Sonderlauf des MSCO gewann Walter Adams mit 2027 von 2100 möglichen Punkten vor Andre Klostermann ( 2013 Punkte ) und Rolf Goliebersuch (1867 Punkte). Wobei sich die Starter des MSCO in Oldenburg nicht für die Deutschen Meisterschaft qualifizieren konnten. Dies müssen sie auf einem der drei weiteren auswärtigen Turniere machen.

Den Vorlauf zur Deutschen Meisterschaft im Gliederzug fahren, Klasse D, entschied Dieter Sahling aus Norderstedt für sich. Bester Oldenburger wurde hier Günther Büsing auf Platz sechs. Turnier-Bester wurde Jan Schlünzen aus Rendsburg auf einem Sattelzug Klasse C. Er errang 2028 von 2100 Punkten.