Millimeterarbeit mit schwerem Gerät (NWZ vom17.04.2012)

Millimeterarbeit mit schwerem Gerät Wettkampf Fahrsicherheitsturnier für Nutzfahrzeuge in Kreyenbrück – Oldenburger zur WM in Südafrika

Nur präzises Fahren BILD: MSCO/Daniel Mach
In fünf Disziplinen kämpften die Fahrer um Punkte. Dabei ging es nicht um Kraft, sondern um Präzision.

LR

Kreyenbrück – Zufrieden ist der Motor-Sport-Club Oldenburg (MSCO) mit dem Verlauf des „Fahrsicher-heitsturniers für Nutzfahrzeuge“. Der Wettkampf auf dem EWE-Parkplatz in Kreyenbrück war das erste von neun Qualifikationsturnieren zur Deutschen Meisterschaft im LKW-Turniersport, die bundesweit ausgetragen werden.

In zwei Läufen mussten sich die insgesamt 60 Teilnehmer in der jeweiligen Klasse mit dem Bus, dem Solo-LKW in der Gewichtsklasse 7,5 Tonnen oder 25 Tonnen, dem Sattelzug oder mit einem Kleintransporter gegen die Konkurrenz durchsetzen und einen Parcours mit 18 fahrtechnischen Aufgaben möglichst fehlerfrei durchfahren. Pro Aufgabe konnten die Schiedsrichter bis zu 100 Strafpunkte vergeben. Die drei besten Teilnehmer mit den wenigsten Strafpunkten einer Klasse qualifizierten sich direkt zum Endlauf der Deutschen Meisterschaft, der Anfang September in Aurich ausgetragen wird. Bester des Turniers wurde an diesem Wochenende Heino Martens aus Filsum mit 2063 von 2200 möglichen Punkten.

Die 16 MSCO-Brummifahrer nahmen auf der eigenen Veranstaltung nicht direkt am Ausscheidungsturnier teil, sie müssen sich als Gastgeber auf einem der restlichen Turniere qualifizieren. In einem Sonderlauf um den MSCO-Clubpokal ermitteln sie hier aber den Clubbesten der Veranstaltung. In diesem Jahr konnte Günther Büsing auf dem Gliederzug diesen Lauf für sich entscheiden. Zweiter wurde Walter Adams vor Ralf Rüscher.

Den Sonderlauf zur Norddeutschen Meisterschaft im Gliederzugfahren gewann ebenfalls der Turnierbeste Heino Martens. Günther Büsing belegte als bester Oldenburger Rang vier.

Das Stechen um die Teilnahme an der Weltmeisterschaft in Rustenburg, Südafrika, konnte Ralf Rüscher vom MSCO für sich entscheiden. Neben Andre Klostermann und Norbert Behrens ist er der dritte Oldenburger, der Deutschland im August bei der WM in Südafrika vertritt.

Außer der Wertung fuhren vier junge Feuerwehrleute der Freiwilligen Feuerwehr Wahnbek. Durch eine zusätzliche Ausbildung dürfen sie mit ihrem Führerschein der Klasse B, der nur für Fahrzeuge bis 3,5 Tonnen gültig ist, Feuerwehrfahrzeuge im dienstlichen Einsatz bis 7,5 Tonnen fahren. Jörn Klar, Verkehrsreferent des MSCO, hatte den hierfür nötigen theoretischen Teil der Ausbildung mit den Anwärtern bestritten. Der Turnier-Parcours bot den jungen Männern die Möglichkeit, auf einem Lastwagen auch die Praxis zu üben.

via Wettkampf Kreyenbrück: Millimeterarbeit mit schwerem Gerät – NWZonline.de.