MSCO-Autofan fährt Rennen in Dubai (NWZ vom 06.01.2012)

Motorsport Oldenburger Unternehmer Jörg Hatscher steht auf Langstreckenrennen

 

 

 

 

 

 

Start zum Langstreckenrennen auf dem Nürburgring 2011 – am Ende mit Platz auf dem Podium: Teamchef Jürgen Dolate hilft Jörg Hatscher hier beim Schließen des Sicherheitsgurtes. BILD: Hans-D. Wolf

Der 50-Jährige fliegt am Wochenende mit seinem Team nach Dubai. Das 24-Stunden-Rennen dort gilt als einer der Höhepunkte der Saison.

von Karsten Röhr

Oldenburg – Acht Jahre war Jörg Hatscher alt, als er sich vom eigenen Geld die erste „Auto Motor Sport“ kaufte. „Da ist der Virus gelegt worden“, sagt Hatscher in seinem Büro, umringt von kleinen und großen Modellautos, Nürburgringkalender und Pokalen. Denn seitdem begleitet den 50-Jährigen die Autobegeisterung – inzwischen als Chef des Oldenburger Autoumrüsters und Folienspezialisten Intax mit über 70 Mitarbeitern.

An diesem Wochenende fliegt der Kaufmann nach Dubai – diesmal als Rennfahrer. Denn vor vier Jahren hat Hatscher seine Leidenschaft für Langstreckenrennen entdeckt, auf dem Nürburgring, seiner Lieblingsstrecke, gerne auch bei Regen: „Die Grand-Prix-Strecke hat mit der Nordschleife 80 Kurven, wenn man da abfliegt, ist die Leitplanke da, und zwar sofort.“

Gern auch in alten Autos
Hatscher liebt „den Spaß daran, die Atmosphäre, den Kitzel, das Adrenalin“. In Dubai fährt er das 24-Stunden-Rennen im Team des früheren Zakspeed-Fahrers und Fahrzeugingenieurs Jürgen Dolate. Der finanziert sein Team über Sponsoring, Fahrerbeiträge und VIP-Gäste, die bei diesen Rennen extrem nah dran sein können. Sein bärenstarker neuer Diesel Bi-Turbo BMW 335 GT-R bringt es bei 320 PS auf ein Drehmoment (Kraft mal Hebelarm) von 700 Newtonmeter, das Getriebe ist aus der Dodge Viper. Spitzenautos mit ihrer starken Werksunterstützung bringen es auf 600 bis 700 PS. „Sie haben zwar eine höhere Endgeschwindigkeit, aber nicht unbedingt mehr Kraft, außerdem sind sie zum Teil in anderen Klassen unterwegs.“ Der Oldenburger sitzt in dem vierköpfigen Fahrer-Team sechs (dreimal zwei) der 24 Stunden am Steuer.

2011 hat Hatscher zum ersten Mal an einer kompletten Rennsaison teilgenommen: an neun der zehn Rennen der VLN-Langstreckenmeisterschaft – mit einem tollen Erfolg: Er holte in den letzten drei Rennen einen Sieg, einen zweiten und einen dritten Platz. Und zwar in der Klasse für historische Fahrzeuge mit einem über 20 Jahre alten weißen BMW M3.

Rennen am 13. Januar
Das ist kein Zufall, denn der Autofan hat ein Herz für etwas ältere Modelle: „Meine Seele hängt am alten 190er-Mercedes aus der DTM.“ Gerade macht er sich einen 42 Jahre alten 300 SEL 6.8 Liter fertig, der von der historischen Langstrecke kommt. Ein großes Bild davon hat er sich als Zehnjähriger aus der „Auto Motor Sport“ gerissen, bis heute hängt es gerahmt am Schreibtisch. Aber auch für schöne neuere Autos hat Hatscher viel übrig, etwa den Mercedes SLS oder den CLS, den er gerade mit mehr Leistung versehen lässt. Zur Arbeit ist er an diesem Morgen aber mit seinem 23 Jahre alten blauen 560 SEL gekommen. „Sobald draußen gestreut wird, kommt der aber rein, dafür ist er zu schade“, sagt der Unternehmer, der ein liebevolles Verhältnis zu seinen Autos pflegt: „Die Autos, die ich habe, das sind diejenigen, die für mich Träume waren, davon würde ich keinen verkaufen.“

Ab Donnerstag, 12. Januar, geht’s in Dubai ins freie Training und die Qualifikation. Am Freitag startet dann das Rennen, das als ein Höhepunkt der Saison gilt, mit hundert Autos gleichzeitig – in der sehr stark besetzten Topp-Klasse von Hatschers Dolate-Team mit zahlreichen Mercedes SLS, GT3 AMG, Porsche, Ferrari und Lamborghini. „Mal sehen, was geht“, sagt der Rennfahrer, „24 Stunden sind lang.“

 @ Infos: http://www.24hdubai.com

@ Mehr zum Team und Auto hier entlang: http://www.dolate-motorsport.de

1 Gedanke zu „MSCO-Autofan fährt Rennen in Dubai (NWZ vom 06.01.2012)

  1. Hallo Jörg,
    der gesamte MSCO fiebert, mit dir zusammen, diesem Termin entgegen und wir drücken Dir und dem gesamt Team, mit Auto ganz fest die Daumen. So wie wir euch kennen habt ihr bestimmt die Klimaanlage ausgebaut, wegen dem Gewicht, also fröhliches schwitzen und abnehmen. Viel Erfolg und das Alles heil bleibt.

    Wünscht der Motorsport Club Oldenburg

Kommentare sind geschlossen.