Motorsportler starteten in Garage (NWZ vom 02.11.2011)

Motorsportler starteten in Garage

60. Geburtstag MSCO feiert mit Empfang im Autohaus – Rallyes und Rennen

 

 

Fahrt durch die Innenstadt: Die Graf-Anton-Günther-Rallye zieht jedes Mal viele Schaulustige an. BILD: Archiv/Lukas Lehmann

Vor 60 Jahren wurde der MSCO in der Gaststätte Steffmann gegründet. Heute hat der Verein rund 370 Mitglieder.

von Heinz Arndt

Osternburg – 60 Jahre Motor-Sport-Club Oldenburg (MSCO): Dieser runde Geburtstag wird am Sonnabend, 5. November, ab 10.30 Uhr mit einem Empfang im Nutzfahrzeugzentrum des Autohauses Rosier, Bremer Heerstraße 401-405, gefeiert.

Gründungsmitglied Günther Janßen kann sich noch gut an die Anfänge des Clubs erinnern. „Die Wiege des Clubs war die Garage bei Daniel Denker. Hier traf man sich regelmäßig am Sonnabendnachmittag und beschloss irgendwann, einen Motorsportverein zu gründen. Im Hindenburghaus (heute Fielmann) in der Heiligengeiststraße wurde dann in gemütlicher Runde die Idee besprochen.“ Am 31. Oktober 1951 kam es in der Gaststätte Steffmann in der Kurwickstraße zur Gründung des MSCO. Gründungsmitglieder waren neben Günther Janßen Hans Jäger sen. und jun., Hans Wolters, Rolf Kraemer, Edmund Kulot, Hans Leuther, Niko Steehouver, Hans Mews, Toni Schierhold, Heino Rodiek und Hans Stolle.

Der MSCO ist heute mit rund 370 Mitgliedern der größte Ortsclub im ADAC Weser-Ems. Er bietet seinen Mitgliedern eine Vielfalt von Veranstaltungen und Aktivitäten. Hierzu gehören zum Beispiel der Oldenburger City-Grand-Prix, die Graf-Anton-Günther- Rallye, das Fahr-Sicherheits- Turnier für Nutzfahrzeuge, das Slalom-Weekend in Ahlhorn und das Rundstreckenrennen in Papenburg.

Viele freiwillige Helfer
Bei diesen Veranstaltungen sind bis zu 80 Club-Mitglieder als freiwillige Helfer im Einsatz. Eine Tatsache, die den MSCO seit jeher auszeichnet und die garantiert, dass derartig große Veranstaltungen überhaupt möglich sind.

Darüber hinaus werden Schulungs- und Trainings- Veranstaltungen organisiert. Ferner veranstaltet der MSCO eine Reihe von touristischen Veranstaltungen. Zu diesem Bereich gehören beispielsweise die Oldtimer-Ausfahrten von Herbert Reckemeyer und die Motorrad-Ausfahrten, die oft unter der Leitung von Jörn und Heike Klar organisiert werden. Hinzu kommen noch Ausfahrten unter anderem zum VW- Nutzfahrzeugwerk in Hannover (von Andre Klostermann organisiert) sowie zu motorsportlichen Veranstaltungen wie zum Eisspeedway im niederländischen Assen. Und selbstverständlich stehen auch vereinsinterne Treffen auf dem Jahresprogramm.

Sportlich aktiv sind die MSCO-Mitglieder in verschiedenen Sparten. Das ist unter anderem im Trialsport (Motorrennen durchs Gelände) nunmehr bereits seit vielen Jahren Walter Adams. Im Wagensport, Rennsport und im Slalom war es lange Jahre der bereits verstorbene Wilfried Fasting. Jetzt eifert ihm sein Sohn Tim nach.

Pokalvergabe: Zur Clubmeisterehrung 2010 traten (von links) Sportleiter Hilmar Pape, Jörg und Anni Frenzel (Oldtimer-Rallye Clubmeister), Walter Adams (Motorrad-Trial), Günther Büsing (Lkw-Turniersport) und der Vorsitzende Heino Klostermann an.

Zahlreiche Meister-Titel
Nachdem sich Hilmar und Truddel Pape viele Jahre im Rallyesport betätigt haben, sind sie jetzt im Oldtimer-Wagensport aktiv. Als „Herr der Brummis“ wird Schatzmeister Günther Büsing im MSCO bezeichnet. Er selbst wurde zweimal Deutscher Meister und motivierte so zahlreiche Mitglieder, es auch einmal mit den Nutzfahrzeugen zu versuchen. Und das mit durchschlagendem Erfolg. Hagelte es doch Meister-Titel. Walter Adams, Andre Klostermann und Ralf Rüscher gewannen bereits mehrmals deutsche Meister-Titel. Klostermann und Rüscher wurden sogar einmal in der Klasse Bus Weltmeister.

„Über den MSCO zum Motorsport, das ist seit jeher bis heute unser angesagtes Ziel. Offen für neue Ideen, angepasst Motorsport zu betreiben und durchzuführen, zu informieren und zu schulen, haben wir uns zur Aufgabe gemacht“, sagt MSCO-Vorsitzender Heino Klostermann.